Gruppenkläranlage Hamm-Windeck-Wissen
Gruppenkläranlage Hamm-Windeck-Wissen

Das Rechengebäude

Im Rechengebäude befinden sich verschiedene Anlagenteile.

  • Der Rechen
  • Die Rechengutwaschanlage
  • Der Sandklassierer


Im ankommenden Abwasser befinden sich eine Menge Stoffe, wie z.b. Essensreste, Toilettenpapier, Hygieneartikel usw., die entfernt werden müssen. Diese Aufgabe übernimmt der Rechen. Der Rechen besteht im wesentlichen aus verbundenen Filterkörben, mit einer Lochung von 5mm, der quer zur Fließrinne eingebaut ist. Die Filterkörbe laufen an einer Kette wie ein Aufzug nach oben. Rechengut, was sich auf die Körbe abgesetzt hat, wir oben mit einer Bürst und Wasserdüsen in eine Rechengutwaschpresse transportiert. Gleichzeitig fahren gereinigte Körbe hinter dem Rechen nach unten und halten erneut Rechengut zurück. An den Körben bleiben alle Stoffe hängen, die größer als 0,5 cm sind.
Das abgworfene Rechengut wird in der Rechengutwaschpresse ausgewaschen, gepresst und in einen Container abgeworfen. Der volle Container wird von einem Entsorgungsdienst regelmäßig entleert.

Für den Fall, dass der Rechen einmal ausfällt, steht ein Stufenrechen in einer Notumlaufrinne zur Verfügung.

Rechen

mit Rechengut belegte Filterkörbe

Notrechen

Sandaufbereitung

Der Sandklassierer

 

Im Rechengebäude befindet sich außerdem der sog. Sandklassierer oder Sandwäscher. Durch Straßeneinläufe gelangt Sand ins Abwasser der entfernt werden muß, da er sich sonst in den nachfolgenden Becken absetzen würde. Das aus dem Sandfang (Beschreibung siehe weiter unten) abgepumpte Sand-/Wassergemisch gelangt in den Sandklassierer. Hier wird durch ein Rührwerk eine kreisförmige Strömung erzeugt, wodurch der Sand sich am Boden absetzt und das Wasser über eine Kante oben ablaufen kann. Das Prinzip kennt jeder, der schon einmal Teeblätter in eine Tasse getan hat und dann mit einem Löffel umrührt. Die Teeblätter sammeln sich in der Mitte der Tasse.
Durch Zugabe von Frischwasser wird der Sand von Fäkalienreste befreit und in einem Container ausgetragen. Der saubere Sand hat nur noch einen organischen Anteil von ca. 0,2% und kann deshalb bedenkenlos im Straßen- oder Kanalbau eingesetzt werden.

Sandklassierer

Der Sand- /Fettfang


Nachdem das Abwasser den Rechen passiert hat, fließt es in den kombinierten Sand-/Fettfang.

Es sind zwei Becken, die parallel durchströmt werden. Die beiden Becken bestehen aus je einem Sandfang (zu erkennen an der unruhigen Wasseroberfläche) und je einem Fettfang (die ruhige Wasseroberflächen rechts und links)).
Da Sand schwerer als Wasser ist, setzt er sich auf dem Boden des Beckens ab. Dadurch das Luft in dieses Becken eingeleitet wird, entsteht eine walzenförmige Strömung. Diese Strömung begünstigt das Absetzen des Sandes. Eine Räumerbrücke fährt alle 4 Stunden über das Becken und schiebt den Sand mit Hilfe von langen Räumarmen (im Bild nicht zu sehen)zum Kopf des Beckens, wo das Sand-/Wassergemisch in den Sandklassierer gepumpt wird.

Links und Rechts ist der Fettfang angebracht. Die Mauer, die den Sand- und Fettfang von einander trennt, reicht bis gerade unter die Wasseroberfläche. Durch die walzenförmige Strömung im Sandfang drückt sich das Wasser unter der Mauer hindurch in den Fettfang. Da hier eine sehr ruhige Zone ist kann sich Fett, was z.B. durch den Abwasch ins Wasser gelang, auf der Oberfläche absetzten.

Dieses Fett wird der Faulung zugegeben.

Hier finden Sie uns

Kläranlage Au / Sieg
Wissener Straße 8
51570 Windeck/Au

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

Tel:

+49 2682 8260

+49 171 6735413

Fax:

+49 2682 6140

E-Mail

info(at)klaeranlage-au.de

Threema:

Three.ma/TFFRAWTN

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Kläranlage Au/Sieg ein Unternehmen der
© Verbandsgemeindewerke Hamm Sieg